Was bedeutet eigentlich Responsive, SEO & Co?

Hier ein paar Erklärungen zu den beliebten Begriffen in der Welt der Homepage:

 

 

Optimiert für mobile Endgeräte

Hier wird auch von Responsive Design gesprochen. Das bedeutet im Klartext, dass wenn Herr Müller Ihre Homepage mit seinem Smartphone aufruft,  die Seite technisch an die Gegebenheiten des Handys (Laptops, Tablets oder was auch immer) angepasst wird. Ist ihre Seite nicht „responsive“ (oh mein Gott – was für ein Wort), bekommt er nur einen Ausschnitt zu sehen und muss umständlich hin und herscrollen und groß machen und wieder klein und überhaupt. Lästig. Und der oft äußerst ungeduldige Internetbesucher verlässt  ihre Homepage schneller als ihnen lieb ist.

Und nachdem inzwischen 70 % aller Internetuser mit Handy, Tablet und Smartphone auf Suche nach Waren und Dienstleistungen gehen, ist der Punkt nicht zu unterschätzen.

 

Suchmaschinenoptimiert (SEO)

Die schönste Homepage bringt nichts wenn sie nicht gefunden wird. Und dazu sind ein paar Dinge nötig.

Vielleicht haben Sie ja auch schon einmal das Angebot bekommen, dass für den lächerlichen Betrag von xy Ihre Homepage garantiert auf die erste Seite von Google kommt. Bitte sparen Sie das Geld. Das kann ihnen kein Mensch versprechen. Es gibt 200 offizielle Punkte von Google die die Platzierung beeinflussen – wenn Sie die artig abarbeiten sind sie schon ganz gut - aber dann gibt es noch wahnsinnig viele Punkte, die sie nicht abarbeiten können, weil nur Google sie kennt. Und wenn man sich näher mit diesem Thema beschäftigt, wird man sowieso ganz verrückt:  Panda-Update, Penguin-Update, Conversion Rate, usw. 

Am besten ist es, man verlässt sich auf seinen gesunden Menschenverstand und versucht  den Nerv der Kunden zu treffen. Und die Kunden kommen gerne wieder auf Ihre Seite - bekommen dort einen besonderen Mehrwert (wertvolle Informationen durch Videos, Checklisten usw.) und starten im Idealfall eine Anfrage. 

Oder Ihre Besucher finden ihre Seite so toll, dass sie sie verlinken und somit weiterempfehlen. Das ist dann sowieso am allerbesten - das sind dann die sog. Backlinks.

Wichtig ist, dass der Kunde sofort erkennt, was Sie anbieten und er Lösungen für sein Problem findet. 

Trotzdem gibt es doch ein paar wichtige Punkte, die berücksichtigt werden sollen - das sind u.a. die sog. Metatags:

  • die Seitenbeschreibungen ordentlich einzupflegen
  • gute Seitentitel zu vergeben
  • die Suchbegriffe, nach denen Ihr potentieller Kunde sucht, im Text immer wieder einfließen zu lassen

Hier arbeite ich anhand einer Checkliste alle relevanten Punkte ab. 

Sparen Sie nicht an der falschen Stelle: die Sache mit dem Text

Und dann sollte die Startseite mindestens 300 Wörter haben, weil  Suchmaschinen brauchen Text, um eine Seite einordnen zu können.

Irgendwo her kam das Gerücht, dass eine Homepage wenig Text braucht. Das kann ich so nicht sagen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn mich etwas interessiert, dann lese ich und möchte möglichst viele Informationen bekommen - und Sie zeigen sich als Experte auf ihrem Gebiet.

Das Ganze darf nur nicht in einer endlosen Wurst ohne Punkt und Komma geschrieben sein. Achten Sie darauf, das Ganze in netten Portionen anzurichten – was heißt:  Gliederungen und Zwischenüberschriften.

 

Google Analytics

Zählt die Besucher auf Ihrer Homepage, das Verhalten und die Dauer des Besuchs. Außerdem kann festgestellt werden, woher die Besucher kommen und welche Geräte verwendet werden. Und dann besitzt Google analytics noch ganz viele andere technische Kniffe. Diese jetzt alle zu beschreiben würde den Rahmen sprengen und ist für den normalen Gebrauch auch nicht nötig. 

 

Google adwords

Eine Form der Anzeigenschaltung.

Sie legen Suchbegriffe fest und sobald ein Internetuser einen dieser Suchbegriffe eingibt, taucht rechts oder oben Ihre Anzeige auf. Sobald jemand auf die Anzeige klickt, bezahlen Sie einen bestimmten Betrag. Meiner Erfahrung nach funktioniert das manchmal recht gut. Allerdings ist es absolut wichtig, dass der Benutzer direkt auf der in der Anzeige versprochenen Leistungen (Landingpage) landet. Außerdem sollte unbedingt ein Tagesbudget festgelegt werden und die Aktion genau verfolgt werden (Erfolgskontrolle). Wenn man nicht aufpasst, läuft das nämlich mit der Zeit ganz schön ins Geld.

 

Baukastensystem

Vielleicht haben Sie den Begriff schon einmal gehört und jemand hat Ihnen gesagt, dass das etwas ganz Schlimmes ist. Sorry, aber meine jahrelange Erfahrung mit den unterschiedlichsten Systemen (und ich kenne wirklich einige) hat mich da etwas ganz anderes gelehrt. Und mit dieser Meinung bin ich nicht alleine.

Allerdings gibt es auch Anforderungen an eine Homepage, die nur durch spezielle Programmierung erfüllt werden kann:

  • der Umfang der Homepage ist mehr als 100 Seiten
  • die Seite soll in fünf Sprachen sein
  • ein umfangreiches Shop-System
  • Ihr CI ist sehr speziell bzw. Sie haben sehr exakte Vorstellungen wie Ihr Webauftritt aussehen soll

Darüber hinaus haben Sie das Budget und die Lust, alle paar Jahre einen höheren vierstelligen Betrag  in die Erstellung/Aktualisierung der Homepage zu investieren.

Dann suchen Sie sich einen guten Webdesigner.

Aber obacht: Nutzen Sie zur Auswahl Ihres Webdesigners das Empfehlungsmarketing. Fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis, wer bereits gute Erfahrungen gemacht hat. Einer der gute technische Kenntnisse hat, kennt sich noch lange nicht mit Corporate Design aus (beliebte Aussage "mein Neffe kann programmieren, der macht das"). So passiert es oft, dass eine Homepage so rein gar nichts mit der restlichen Außendarstellung eines Unternehmens zu tun.

Für alle anderen gilt:

Ein gutes Baukastensystem ist eine hervorragende Sache! Sie haben eine Fülle an Designs zur Auswahl, die alle individuell angepasst werden können. Wenn Ihnen das Layout irgendwann nicht mehr gefällt (was früher oder später der Fall sein wird), wählen sie einfach ein anderes aus. Oder die Hintergrundfarbe passt nicht mehr? Kein Problem. Diese Leistungen bezahlen Sie bei einer eigens programmierten Homepage teuer.

Das einzig Beständige ist die Veränderung

Und das Beste an der Sache ist: Sie sind technisch immer auf dem neuesten Stand. Die Homepage liegt auf dem Server des entsprechenden Anbieters und somit profitieren Sie automatisch von deren technischen Anpassungen.

Die Entwicklung geht rasend voran. Noch vor ein paar Jahren hat niemand von „Responsive“ gesprochen – inzwischen eine ganz normale Sache.

Was wohl als nächstes kommt? Keine Ahnung – aber es kommt. Das ist sicher.

Sie haben noch Fragen? Bitte rufen Sie mich an!