Warum "alle" keine gute Idee für die Zielgruppe ist

lego-1044891_1920.jpg

Wenn ich einen neuen Kunden habe bzw. bevor er überhaupt Kunde wird, führe ich mit ihm ein erstes kostenloses Beratungsgespräch durch. In diesem Gespräch bin ich furchtbar neugierig und möchte alles mögliche wissen. Über das Business des Kunden natürlich ;-). Es geht um Dinge wie „was genau bieten Sie an“ oder „welche Werbemaßnahmen haben Sie in der Vergangenheit ergriffen mit welchem Resultat“. Und dann taucht auf meinem Fragebogen auf: Wer ist Ihre Zielgruppe? In 75 % der Fälle antwortet das Gegenüber: Alle. Warum das keine gute Idee ist, werde ich hier erklären:

Nehmen wir mal an, Sie haben einen Frisörsalon und möchten sich neu am Ort behaupten. Dazu muss die Bevölkerung informiert werden, dass es überhaupt einen neuen Friseur am Ort gibt. Dafür sollten Sie also in irgendeiner Form Werbung machen. Vielleicht entscheiden Sie sich für einen Flyer und einige Anzeigen in den örtlichen und umliegenden Mitteilungsblättern. Erst einmal keine schlechte Idee. Aber wie soll die Werbung aussehen? Sie haben als Zielgruppe „alle“ angegeben. Ich schau mich um und sehe die 75jährige Oma die in Ihrem Ohrensessel vor dem Eicheschrank rustikal sitzt und eine gepflegte Dauerwelle ihr eigen nett. Dann entdecke ich die junge Frau die von einer Karriere als Model träumt, regelmäßig Heidi Klum schaut, auf Pinterest nach neuesten Stylinglooks Ausschau hält und auch sonst recht hip daher kommt. Und dann fällt mein Blick auf die Mittvierzigerin: Mutter zweier Kinder, denkt viel über die Umwelt und den Plastikmüll nach und überhaupt wie Sie sich und ihre Familie möglichst gesund durchs Leben bringt. Das Fleisch für die Familie und auch für den Hund wird beim Biobauer besorgt. Außerdem fährt Sie mit dem Zug in den Urlaub weil sie auf gar keinen Fall einen großen ökologischen Fußabdruck hinterlassen möchte.

Gut: Nun sollen wir für diese drei völlig unterschiedlichen Personen mit ihren völlig unterschiedlichen Erwartungen eine Werbeanzeige oder einen Flyer stricken. Und da gibt es nur einen Weg: Sie machen irgendeine WischiwaschiWerbung „Haare schneiden für alle“ die keinen wirklich abschreckt aber auch niemand wirklich anzieht.

Also bitte treffen Sie eine Entscheidung. Wen möchten Sie denn als Kunden haben? Oder wo sehen Sie das größte Potential? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Sie vermutlich Kunden anziehen, die Ihnen ähnlich sind. Vielleicht liegen auch Ihnen die Umwelt und die Tiere am Herzen und Sie haben keine Lust auf zickige 15 jährige. Dann sind Sie schon mal einen Schritt weiter. Also heißt Ihre Zielgruppe: Frauen und Männer mittleren Alters, umweltbewusst, naturverbunden und tierlieb.

Und diese Zielgruppe sprechen Sie nun konkret an: Wir verwenden ausschließlich Produkte die ohne Tierversuche hergestellt wurden. Wir verwenden ausschließlich Produkte ohne chemische Zusatzstoffe. - Vielleicht kombiniert mit einem Hundebild vom Hundefrisör. Weil Gesichter (auch das von Hunden) und Humor funktionieren immer recht gut. Lieber gezielt Werbung machen und 100 Personen zu 100 % treffen, als 1000 so halblebig.

Das heißt natürlich nicht, dass nicht auch das 15jährige ambitionierte Nachwuchsmodel bei Ihnen sitzt, weil Sie sich eben auch Gedanken über die Umwelt macht oder die 75jährige Dame, einfach weil Sie sich bei Ihnen so sauwohl fühlt und Sie die beste Dauerwelle der Stadt machen.


Bettina rund.png

Hallo! Mein Name ist Bettina Spleiß und ich bringe frischen Wind in Ihre Werbung! Spezialisiert bin ich auf Existenzgründer und kleine bis mittlere Betriebe. Ich helfe meinen Kunden sich im Werbedschungel zurecht zu finden und kümmere mich um alle nötigen Maßnahmen. plan b steht für eine einheitliche, moderne und professionelle Außendarstellung. Für mehr Aufmerksamkeit und mehr Kunden.

Schaut rein unter www.planb-werbeberatung.de